D1 Xtra: 600 SMS frei, aber Daten bleiben viel zu teuer

by

Die Telekom hat ihr Herz für Schüler, Studenten, Junge Leute und Auszubildende entdeckt. Das ist prima. Dafür gibts eine Sonderaktion ab 16 Jahre, wo die Leute sich für 10 Euro eine „Xtra Card“ bestellen können, eine SIM-Karte fürs Handy im Netz von Telekom, im Volksmund unter D1 bekannt.

6 Monate lang gibt es 100 SMS Nachrichten im Monat geschenkt dazu, danach kostet jede SMS zum Mobilfunknetz von Telekom günstige 5 Cent, zu anderen Netzen sind es dann nicht mehr so interessante 19 Cent, es ginge auch für 9 Cent, aber dann müßte man mindestens zu einem Discounter im D1-Netz wechseln und eine neue Rufnummer akzeptieren.

Falls junge Leute telefonieren, sprich „sprechen“ wollen, könnten sie das für 5 Cent pro Minute zum „eigenen“ Netz tun, also allen Rufnummern die im „D1“-Netz von Telekom zu erreichen sind (auch dahin portierte!). Anrufe ins deutsche Festnetz (egal, ob von Telekom oder nicht) kosten wiederum 19 Cent pro Minute. Mit einer Discounter-Karte könnten die jungen Leute durchgehend 9 Cent pro Minute telefonieren. Würden sie dem Angebot aus dem Tchibo-Laden erliegen, könnten sie 2 Jahre lang zu allen Tchibo-Kunden (Netz o2) kostenlos telefonieren. Geschenkt.

Junge Leute, Schüler und Studenten interessieren sich für das mobile Internet. Sie möchten e-mails lesen, chatten, Instant-Messages lesen und verschicken, auf Web2.0-Webseiten Inhalte austauschen und ab und zu Musik oder Spiele herunterladen.

Das können sie mit der Xtra Card bedingt auch, jedoch für 9 Cent pro Minute. Das ist gut für die Telekom aber nicht gut für die Kunden. Heutige Handys sind nämlich permanent online, der Kunde ist kaum noch in der Lage das zu kontrollieren, ob nicht irgendein Navigations-System, ein Instant-Messaging Programm oder ein Software Update den Kontakt zum Netz verlangt.

Da kaum jemand sein Handy heute noch richtig „aus“ schaltet, wären das bei 9 Cent pro Minute lockere 129,60 Euro… pro Tag oder 3.888 Euro im Monat. Egal, ob viele Daten fließen oder extrem wenig. Hallo nach Bonn? Ist das Euer Ernst?

Datenpakete, wie sie bei o2 oder den Discountern im E-Plus-Netz längst gang und gäbe sind, gibts bei Xtra immer noch nicht. Ok, man könnte die Xtra-Daten-Tagesflat buchen, zu 4,95 Euro. Macht man das jeden Tag, wären das dann leicht knapp 150 Euro im Monat. Weil es egal ist, ob man am Tag nur 1 Bit oder ein MegaBit herunterlädt. Da kommt Congstar mit 2,49 Euro pro Tag schon deutlich günstiger, das wären dann immer noch rund 75 Euro im Monat. Fonic (Netz o2) stellt den Zähler schon nach 10 Tagen ab, macht maximal 25 Euro oder im eigenen Paket zu 9,95 Euro/Monat, wenn man auf dem eigenen Handy online bleibt, auch für POP3-Emails übrigens.

Lesen wir Fußnote 56 in der Preisliste von T-Mobile: Mit der Option Xtra web’n’walk Starter fallen 0,09 € pro angefangene Minute im Inland an. Die Abrechnung erfolgt im 60/60-Sekunden-Takt. Die Nutzung von WLAN, VoIP und Instant Messaging ist ausgeschlossen. Im Download werden im Inland Geschwindigkeiten bis zu 384 kbits/s und im Upload bis zu 32 kbit/s angeboten. Diese Datenübertragungsgeschwindigkeiten gelten auch im Ausland, unabhängig vom gewählten Roaming-Tarif.

Also Instant-Messaging ist nicht, oder man bucht eine Option für monatlich 4,95 Euro extra. Oder man geht zu o2. Da ist sogar VoIP erlaubt, falls sich das jemand unbedingt antun will.

Bei o2 gibts sogar für alle Prepaid-Kunden eine durchgehend kostenlose Hotline. Entweder netzintern oder mit 0800 Vorwahl im Festnetz. Bei Telekom Xtra gibts die 2202, die ist nur solange kostenlos, bis ein Mensch auf der anderen Seite den Hörer abhebt. Auf fremden Netzen bleibt nur eine offiziell kommunizierte 01805 Rufnummer. Rufen Sie die mal von einem fremden Handy an, weil das eigene nicht mehr tut oder verloren ging. 42 Cent die Minute.

Noch liegen die Kundenzahlen bei T-Mobile (und Vodafone) weit über der 30 Millionen Marke. Da fällt es nicht ins Gewicht, wenn preissensible Kunden zu den „Kleinen“ wechseln. Doch junge Leute machen Ausbildung, studieren vielleicht, machen später Karriere und werden vielleicht irgendwann eines Tages zu wichtig Entscheidern. Da erinnern sie sich sicher, welche Mobilfunkanbieter damals das bessere Angebot hatte. Wetten?

Ja aber die Netzqualität? Die vielgelobte Netzqualität ist leider nicht mehr immer und überall die beste. Es gibt viele kleine Funklöcher. Es gibt viele kleinere regionale Ausfälle – z.B. im Datennetz. Ja klar es gibt immer noch Regionen, wo D1 das weit und breit einzigste Netz darstellt. Aber genauso gut gibt es Ecken, wo ausgerechnet und gerade D1 nicht geht.

Telekom D1 soll nichts verschenken. Aber eine Tarifreform mit verständlichen und attraktiven Preisen halte ich nach wie vor für dringend erforderlich. Mein Xtra Tarif hätte klare Preise: 5 Cent zu D1 und zum Festnetz. 15 Cent zum Rest der deutschen Mobilfunkwelt und pro SMS. Und Datenverkehr für 30 Cent/MB in handlichen 10 kB Paketen abgerechnet und auch für Instant-Messaging, wenn mans will. Es bsteht keine Gefahr, daß Instant-Messaging die goldene Gans „SMS“ schlachten könnte. Die Mehrheit sms-t munter weiter.

Und diese besseren Preise bitte für alle Kunden, egal, wie alt ihr Tarif ist. Die ganzen Optionen sind nur unnötig kompliziert, kosten Personal, Technik und Aufwand und funktionieren ohnehin nie richtig. Und verstehen tut sie auch keiner.

Advertisements

3 Antworten to “D1 Xtra: 600 SMS frei, aber Daten bleiben viel zu teuer”

  1. Ulrich S. Says:

    Hab nie verstanden warum man es vorgezogen hat die Congstar
    zu gründen, weil die Congstar Prepaid ist ja eigentlich ein gutes
    Angebot. Man hätte ja auch einfach (einfach einfach) die Xtra-Card
    verbessern können. Aber die Tarifstrategen versteht wirklich niemand.

  2. Henning Gajek Says:

    Hallo Ulrich,

    genau mein Reden. Discount-Marken wie Fonic (o2) oder Congstar (D1) wären m.E. nicht notwendig gewesen, wenn man die ursprünglichen Prepaid-Angebote attraktiver gemacht hätte.

    Wie ich aber von Marketingspezialisten lernen mußte, steckt da schon ein Prinzip dahinter. Die Lateiner nennen das „divide et impera“ = teile und herrsche.

    Und offenbar scheint es zu funktionieren… siehe Simyo, Blau, Aldi, Ay Yildiz, vybemobile, und so weiter und so fort…

  3. Timo Says:

    Sehr richtig, guter Beitrag!

    Es ist in der Tat extrem schade, dass eine XtraCard nur in Vor-WAP-Handys von 199X wirklich gut aufgehoben ist und somit für internetwünschende D1-Prepaid-Interessierte nur Provider wie Penny Mobil ernsthaft in Frage kommen…

    Die Xtra-Hotline kann man allerdings über 0228-9392202 festnetzgünstig und über 0800-3302202 inzwischen wohl auch umsonst erreichen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: