Schweiz: Rufnummernportierung einfach gemacht

by

Das Portieren einer Mobilfunknummer ist eigentlich ein alter Hut. Doch wer dies schon einmal gemacht hat, weiss, wieviele Stolpersteine auf diesem Weg liegen können. Stimmt die Adresse? Ist die Prepaidkarte gekündigt? Die Verzichtserklärung unterschrieben? Liegen die Bestätigungen vor? Wie es auch ganz anders gehen kann, habe ich jetzt in der Schweiz erlebt.

Sunrise hat den Tower verlassen, meine Rufnummer liegt jetzt dort

Nach stolzen fünf Jahren habe ich mich dazu entschlossen, meine private, Schweizer Mobilfunkrufnummer zu portieren. Der Orange Prepay Tarif, früher mal orangeclick, ist für bestimmte Zielgruppen ein sehr guter Tarif. So kostet ab der 2. Minute ein Gespräch in alle Schweizer Netze nur noch 19,5 Rappen/min. Dafür sind die Daten schweineteuer – selbst mit Datenoption richtig teure 2,50 CHF/Megabyte.

Also sah ich mich um und rechnete durch. Der Sunrise Prepay Tarif bietet eine 250 Megabyte Option für 7,50 CHF im Monat an. Die Minutenpreise in fremde Netze sind zwar etwas teurer, aber mit Tricks wie Callthrough erträglich von den Preisen her. Doch da gab es eine Hürde, die mir nicht gefallen hat: ich musste dazu meine Rufnummer von Orange zu Sunrise übertragen. Eine ähnliche Übung habe ich mehrfach hinter mir. Einmal in der Schweiz von Swisscom zu Orange bei meiner Verlobten, einmal in Deutschland von o2 zu vistream. Die Swisscom Nummer haben wir damals, kurz nachdem die Möglichkeit der Rufnummernmitnahme eingerichtet wurde, zu Orange übertragen. Die Swisscom drehte meiner Verlobten kurzerhand drei Tage vor vereinbartem Termin die Karte ab – die Abokosten für diese drei Tage wurden natürlich berechnet. Dann, als der Termin da war, ging es aber zügig. Orange ersetze die temporäre Nummer durch die Swisscom Nummer – seitdem geht es problemlos.

Bei o2 nach vistream hatte ich ebenfalls eine leicht holprige Erfahrung. Da ich im Ausland wohnte, hing die Adresse offenbar fest. Wenn die nicht bytegenau die gleiche ist, stockt der Prozess. Aber am vereinbarten Tag der Portierung gab es keine Probleme. Die Rufnummer wurde übertragen und seitdem funktioniert es fast problemfrei. Einige SMS Anbieter haben mit vistream ihre Probleme, eine SMS vom Festnetz auf meine ehemalige o2 Nummer funktioniert bis heute nicht.

Mit etwas ungutem Gefühl versuchte ich mich also diesmal an der Portierung. Anfangs startete auch das leicht holprig. Sunrise hat bis heute versäumt, die Anleitung auf den aktuellen Stand zu bringen. Ein Tipp: das, was Sunrise für Orange Prepay beschreibt, gilt auch für orangeclick. Die 0900 Nummer gibt es nicht mehr.

Das Vorgehen an sich ist banal einfach: beim Bestellprozess habe ich angegeben, welche Nummer ich mitnehmen möchte und wo diese derzeit liegt. Dann konnte ich mir einen Termin aussuchen, wann die Portierung stattfinden sollte. Einzige Bedingung: das ganze muss zwei Wochen in der Zukunft liegen. Kosten fallen für den Kunden keine an – einzig das Prepaidguthaben der alten Karte geht verloren – also darauf achten, es vorher abzutelefonieren.

Die nächste Aufgabe bestand dann darin, mich bei Orange abzumelden. Dazu rief ich die kostenlose Hotline an, wählte im Menü Optionen, dort das Mitnehmen der Mobilfunknummer und dort das Zielnetz Sunrise. Es kam eine mündliche Bestätigung, dass ich die Rufnummer nun mitnehmen kann. Sunrise bestätigte daraufhin ein paar Tage später schriftlich den Portierungstermin und die Uhrzeit (!). Um 11:10 am 9. Juli sollte es soweit sein.

Was meinen Sie, wie lief es ab? Da ich auf ein Meeting wartete, rief ich um 11:11 spasseshalber meine private Handynummer an. Ich erwartete, dass der Anruf im Nirvana endete. Im Gegenteil, er landete auf der Sunrise Mailbox. Ein weiterer Anruf um 11:12 wurde schon auf meinem Telefon signalisiert. Seitdem funktioniert es reibungslos. SMS aus dem Ausland, Telefonate im Inland, ins Ausland, aus dem Ausland – alles geht ohne Probleme.

Ganz offen: einfacher kann eine Rufnummernportierung nicht sein. Eine Bestellung beim neuen Anbieter, ein Anruf beim alten – und wenig später wird einem die Uhrzeit mitgeteilt, wann am Wunschtermin portiert wird. Das ist vorbildlich.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

Eine Antwort to “Schweiz: Rufnummernportierung einfach gemacht”

  1. shrekmac Says:

    gleiche Ausgangslage: von Orange prepay zu Sunrise, aber in einen bestehenden Business Account, neue SIM von Sunrise kam am 3.10.11 heute Mittwoch 5.10.11 weiss ich immer noch nicht wann umgeschaltet wird, prepay Guthaben aufgebraucht, offline bis unbekannt … offenbar bietet Sunrise Geschäftskunden weniger Service als Privatkunden …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: