Discounter flüchten vor der Telekom?

by

Die Geburtsort aller Discounter lag hierzulande in den E-Netzen. Man kann sich streiten, ob man Tchibo (im o2-Netz) mit einheitlich 35 Cent als Urahn der Discount-Welle oder erst bei Simyo (im E-Plus-Netz) mit damals unglaublichen 19 Cent/Minute und SMS zu allen Zielen anfangen will.

Discount im D1-Netz kam relativ bald…

Callmobile flirtet mit Vodafone D2

Callmobile flirtet mit Vodafone D2

 Telekom/T-Mobile traute sich was und gab den Weg für die Angebote von klarmobil oder Easymobile (heute Callmobile – heute eine Schwester von Klarmobil unter dem Dach der Freenet-Gruppe) frei, die unüberschaubaren Marken-Labels der Drillisch-Gruppe folgten. Zu guter Letzt wurde auch noch ein Telekom-eigener Discounter namens Congstar ins Rennen geschickt, mit angezogener Handbremse: „Ja keine ‚eigenen‘ Kunden abwerben, sondern nur bei der Konkurrenz wildern, wo immer möglich.“

Telefonieren und SMSen für 9 Cent zu allen Netzen – war kein Problem mehr. Ein bezahlbarer Datentarif ohne Voranmeldung oder extra Buchung mit geringer Taktung und erschwinglichen Preisen – um Himmels Willen – bloß nicht.

Vodafone hingegen hat sich lange geziert. Discount = Ramsch, das war den Managern, die teilweise noch aus den Anfängen der „D2 Privat Ära“ stammen, ziemlich unheimlich. Angebote wie Bildmobil, Mobi oder McSim kamen erst relativ spät, die eigene Discountmarke o.tel.o ist in der Öffentlichkeit ist kaum sichtbar.

Seit heute der Knüller: Callmobile bietet seinen Clever 9 Discount-Tarif im D-Netz von … Vodafone D2 an! Und dazu gleich ein Knüller-Daten-Paket: 500 MB „ungebremst HSDPA“ für 9,95 Euro im Monat. Da ist sogar Original-o2 teurer. Das Daten-Netz von Vodafone Netz gilt in Sachen UMTS und HS(D)PA noch(!) als führend, aber es knirscht schon hier und da gewaltig.

Die Callmobile-Schwester Klarmobil flirtet schon länger sehr intensiv mit o2, weil dort bezahlbare Datenangebote lieferbar sind, bei der Telekom aber nicht. Nun bandelt Callmobile ausgerechnet mit dem Erzrivalen Vodafone an. Wenn die 500 MB auch nächstes Jahr weiter „ungebremst“ angeboten werden (dann sollte eigentlich für alle Discounter eine Datenbremse auf 384 kB/s kommen), ist das ein richtig gutes Angebot… Und selbst mit dem Speedlimit von 384 kB/s wärs noch ok, weil man am Handy oft nur e-mails checkt, ein paar Webseiten ansurft oder vielleicht auch mal einen Musiktitel runterlädt, oder macht man das nicht zu Hause am stationären Internet?

Das Wechsel-Verhalten von Callmobile/Klarmobil sollte den Bonner zu denken geben: Wenn sich die Telekom bei den Datentarifen nicht endlich bewegt, gehen wir halt woanders hin. Oder ist man dort der Ansicht, daß auf  datenhungrige User mit geringer Kaufkraft lieber verzichten sollte?

Die Zahlenrechner, die mit Angstschweiß auf Callmobile schauen, sollten genauer hinschauen: Es gibt dort nur die Alternative zwischen 9 Cent/Minute und dem 9,95 Euro Paket. Damit sind die Umsätze schon mal gesichert, im Idealfall auch dann, wenn der Kunde die Karte nur in der Schublade lagert. Falls er vorher sein Datenpaket abbestellt hat, bleiben immer noch 1 Euro monatliche „Verwaltungsgebühr“, für nicht genutzte Karten.
Solange diese Verwaltungsgebühr von vorneherein klar und deutlich angesagt wird, ist dagegen rein gar nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Den 1 Euro dürften viele Wenigstelefonierer gerne bezahlen, wenn sie dafür einigermaßen sicher sein können, daß ihre Karte nicht über Nacht abgeschaltet wird, weil irgendwelche nicht mehr durchschaubaren Fristen überschritten wurden oder irgendwelche permanent gestressten Mitarbeiter mal schnell ihre statistiken bereinigen wollten oder schlicht den falschen Knopf gedrückt haben.

Ein führender Manager des Handy-Herstellers LG fordert im Handelsfachblatt Telecom-Handel zu Recht bezahlbarere Datentarife, gerade für Einsteiger. Die Zeiten wo Handys nur für 1 Euro gekauft wurden, nähern sich dem Ende. Heute sind die Leute durchaus bereit, 50-150 Euro für ein „eigenes“ Handy  ohne Vertragsbindung zu bezahlen und wenn es richtig „smart“ ist, darf es sogar deutlich mehr sein, für ein iPhone werden ohne Vertrag und ohne zu Murren 500-1000 Euro bezahlt.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

6 Antworten to “Discounter flüchten vor der Telekom?”

  1. iDet Says:

    9,95 für 500MB ist echt ne Ansage an die Marktbegleiter. Nur da muss es auch hingehen. Ich finde dem Markt spaltet sicht: Einerseits die Geschäftskunden, den die Rechnungen egal sind, da der Chef die Summe bezahlt. Als private Menschen gucken sich alle Kunden schon genau um.

    Und mit diesem 500MB-Pack hat Callmobile schon ein ROTEN-3G-MIT-VIEL-FLÄCHE-Trumpf in der Hand.

  2. Matthias M. Says:

    Es knirscht bei Vodafone, stimmt. Bisher war ich nicht begeistert von E hier daheim in Berlin. Zwischen 0,4-1,2 Mbps, seit HSDPA hier verfügbar ist. O2 etwas besser, aber zwischen 17-20 Uhr kaum zu gebrauchen. Und nun habe ich eine Vodafone-Karte mit Datenflat. Doch zu meinem Erstaunen hat Vodafone hier die schlechteste Performance. Klar, die Spitzenwerte sind die besten, aber über Stunden ist das Datennetz tagsüber kaum zu gebrauchen. So schlecht, dass Seiten nicht aufgebaut werden und Downloads abbrechen. E bietet hier wenigstens 0,4 Mbps dauerhaft, Vodafone bricht völlig ein. Wohlgemerkt in unmittelbarer Nähe der Basisstationen aller dieser Netzbetreiber.

    Mein Fazit: Nicht brauchbar. Nach 3 Jahren ausschließlicher Funknutzung habe ich gestern wieder DSL beantragt.

  3. iDet Says:

    Mein Fazit: Nicht brauchbar. Nach 3 Jahren ausschließlicher Funknutzung habe ich gestern wieder DSL beantragt.

    Das ist auch mein Eindruck: Der ganze Run der Studenten via UMTS-Stick ins Netz zu gehen macht gerade die mobile Nutzung in machen Ecke gerade zu Geduldsspiel … Allen Netzbetreibern fliegen die UMTS-Netze um die Ohren. Und das ist erst der Anfang. Vor drei Jahren waren nur „Profi-User“, vor allem Geschäftskunden mit Datenstick unterwegs. Jetzt wird es langsam eng.

    Und was ist dann ein schöner DSL-Anschluss zu Hause dann klasse.
    Stabile 6 MBits sind ein Traum gegen die Pingzeiten, die man schon in Sekundenwerten angeben kann. So macht surfen keinen Spaß.

    Es lebe der Klingeldraht !!

  4. RBrosowski Says:

    Was mir bei den Telekom Discounter auffällt, sind auch die Preise für Telefonate ins Ausland. Ich habe mal die Congstar Tarifliste in der Hand gehabt und schlicht Preise von über einem Euro pro Minute in Nachbarländer gesehen. Das ist aktives Verhindern von Telefonaten – das ist genau das Gegenteil dessen, wofür die Discounter eigentlich stehen.

  5. callmobile Datenflat im Vodafone Netz im DSL Alternativen Blog Says:

    […] da sollte man sich einfach mal etwas dem Zeitgeist zuwenden.  Aber genug gelästert (Henning Gajeks Gedanken dazu …), hier mal ein paar Infos zum Tarif […]

  6. Karsten Says:

    Was soll denn dieser ganze Mist? UNSERE Telekom bietet in Österreich All In Tarife für < 30 € an für die wir, die die Telekom groß gemacht haben, fast das vierfache bezahlen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: