Die BlackBerry Odysee – und es geht doch! (Update)

by

Wenn einer sein Handy ins Netz bringen will, ist das heute eine Frage von Stunden. Oder von Tagen, Monaten und Jahren. BlackBerry und Prepaid? In Deutschland ein richtiges Abenteuer.

BlackBerry Curve8520 Foto RIM

BlackBerry Curve8520 Foto RIM

Herbst 2008:

BlackBerry und Vodafone laden zum Pressetermin in eine kultige Location in Düsseldorf ein. Schon damals wurde geflüstert, daß BlackBerry und Vodafone einen unterschriftsreifen Vertrag zur Einführung des populären Blackberry-Smartphones in einer Prepaid-Variante vorliegen hätten. Doch die „Kostenrechner“ bei Vodafone zögern noch.

Frühjahr 2011:

Fast 3 Jahre später: Auf einmal sickert durch, daß der „Prepaid-BlackBerry“ jetzt bei Vodafone wirklich kommen wird – genauer ab dem 18. Juni.

18.06.2011

In der Tat. In wenigen ausgewählten Shops gibt es wenige BlackBerry Smartphones vom Typ 8520 zum Preis von 149 Euro ohne SIM-Karte oder 169 Euro mit SIM-Karte.

Bei Telekom, E-Plus oder o2 bislang nur Funkstille zu diesem Thema, obwohl Brancheninsider bereits wissen, daß sie damit auch kommen wollen… Und wann?

Vodafone traut sich als erster. Prima.

20. Juni 2011:

Ich erinnere mich, noch einen BlackBerry 9500 („Storm“) im Schrank herumliegen zu haben, damals fand ich das Gerät furchtbar. Den könnte man doch mal mit einer CallYa Karte testen. Gesagt, getan.

Die Karte ist  fast leer, 10 Cent reichen dafür nicht. Also aufgeladen.

Die Vodafone Presseinfo sagt mir, daß man dazu den Tarif CallYa Open End Internet buchen muß. 2,49 Euro soll dieser Sprachtarif jeden Monat kosten. Dafür bekomme ich die Minute für 29 Cent, wobei man ins Vodafonenetz schier endlos („flat“) quatschen kann, solange nicht „aufgelegt“ wird. Eine SMS kostet auch 29 Cent – zu Vodafone sind dann 100 weitere pro Tag frei – na ja, der Tarif ist gruslig, aber nun ja… (Wer es genau nachlesen will, klickt hier…)

21. Juni 2011:

Karte eingelegt und BlackBerry an den PC angeschlossen, die Desktop-Suite meldet ein Update auf 5.0.0.841 und danach funktioniert der Storm sogar richtig brauchbar. Der „Druckpunkt“ macht irgendwie sogar Sinn.

Nun die Tarifwahl unter 22044 angerufen und CallYa Open End Internet gebucht und… nix geht.
Eine SMS trudelt ein, daß der BlackBerry Dienst in meinem Tarif nicht ginge.

Also CallYa-Hotline unter 22911. Erhöhtes Aufkommen. Mögen Sie nach Kairo? Warum denn nicht? Die Leute sprechen dort sehr gut deutsch (fast zu gut) und die junge Dame sagt, „Ja das ist neu, ich richte Ihnen das gleich mal ein.“

Sie stellt fest, daß ich den falschen Tarif habe, es muß „Smartphone Fun Internet“ gebucht sein. Sie ändert das gleich.

Sie entschuldigte sich, daß ich ihr erster Black-Berry Kunde sei, aber ich bekäme wohl noch 2-3 SMSen worin alles weitere geklärt würde. Der Tarif scheint jetzt richtig gebucht (SMS ist da), das „Service-Buch“ fehlt aber noch, also weiß der BlackBerry weiß noch nicht, daß es den Dienst für ihn doch gibt.

Einige Stunden später – nochmal die Hotline, der Mann hat die Initialisierungs-Messages nochmal losgeschickt. Gekommen ist bislang nix. Als „alter Hase“ habe ich unter Einstellungen / erweiterte Optionen / Host Routing Table (HRT) die Initialisierung schon ein paar Mal neu angefordert, es passiert nix.

Versucht im PC-Internet unter http://mobileemail.vodafone.de meinen BlackBerry einzu richten, geht nicht wirklich, weil der BlackBerry noch nicht „im Netz bekannt“ ist.

Mal sehen, ich warte mal bis morgen. Evtl. ist da was verklemmt oder es dauert halt einfach.

22. Juni 2011:

Unter http://www.vodafone.de/infofaxe/4405.pdf wird der BlackBerry Tarif beschrieben, unter
http://www.vodafone.de/infofaxe/4406.pdf der Smartphone FUN Tarif.

Der Morgen beginnt mit der CallYa Hotline, diesmal Menü 3 in Deutschland. Die junge Dame entschuldigte sich und teilte mir mit, daß es ein Problem gibt. „Nein, der CallYa Open End Internet ist der falsche Tarif.“ Sie hat mir den „CallYa Smartphone Fun“ gebucht. Ok, gerne. Mein BlackBerry funktioniert aber immer noch nicht.

Der nächste Hotliner sagt, er schickt die Initialisierungs-Message nochmal raus. Es passiert nichts.

Die nächste Hotlinerin sagt, „Das ist kompliziert“, sie verspricht einen Rückruf. Der erfolgt nicht.

Die übernächste Hotlinerin (in Düsseldorf?) stellt fest: „Oh, das ist aber der falsche Tarif und schaltet auf den CallYa 5/15 zurück, vermutlich um von dort aus auf den CallYa Blackberry Tarif zu gelangen.

Und: Sie ruft sogar zurück! Sie kann den BlackBerry Tarif erst ab Freitag (24.6.) buchen und hat mich deshalb bis dahin auf CallYa 5/15 zurückgestellt. Sie will sich am Freitag nachmittag wieder melden

Freitag 24.6.2011

Am Abend meldet sich die Hotlinerin. Sie war fleißig. Eine SMS von der „121“ begrüßt mich im „CallYa Open End Internet“ (war ich da nicht schon mal?) und eine weitere SMS kündigt mir die Schaltung der BlackBerry Option an. Das könne aber noch 48 Stunden dauern. Auf „mein Vodafone“ kann ich die BlackBerry Option bereits unter den Tarifoptionen sehen. Sieht soweit schon mal gut aus.

Immer wieder starte ich „HRT“, schalte den BlackBerry aus, ziehe den Akku, schalte ihn wieder ein. Nichts geht.

Sonntag 26.6.2011

Laut SMS von der „121“ sollte die Aktivierung der BlackBerry-Funktion „48 Stunden“ dauern. Das wäre bis 19.45 gewesen. Aber: Es geht immer noch nichts.

Ich lege die fragliche CallYa-SIM-Karte in einen anderen BlackBerry ein – nichts.

Ich lege in meinen Storm eine andere Vodafone-Vertragskarte mit gebuchter BlackBerry-Funktion ein: – Zack – Start-Nachricht ist da, alles klappt!

Ich lege eine T-Mobile/Telekom SIM-Karte mit BlackBerry-Option ein – zack Nachricht da, klappt auch.

Montag 27.6.2011

Eine weitere Hotlinerin erklärt mir stolz, sie schicke mir eine Anleitung per e-mail.

Was steht drin? Raten Sie mal: Ich soll die HRT-Funktion nutzen. Ja, was mache ich denn seit Tagen?

Am Mittag schreibe ich eine Mail an den Kundenservice per Kontaktformular mit allen Details, immerhin, es kommt die Bestätigung, daß es angekommen ist. Ein Rückruf erfolgt bis jetzt nicht.

Ich schreibe eine Mail mit CC an die Pressestellen von Vodafone und RIM/BlackBerry. Die Ansprechpartner sind im Urlaub, ich schicke die Mail an weitere Adressen. Ok, es scheint angekommen zu sein. Weitere Reaktion bislang noch nicht.

Montag 27.6.2011 21.50 Uhr.

Der Blog geht gleich online. Der BlackBerry jedoch noch nicht.

Wie man hört, soll es RIM nicht mehr so gut gehen wie früher. Könnte es schlicht und ergreifen daran liegen, daß man es nicht schafft, die ewig ängstlichen Netzbetreiber aus ihrer Lethargie zu scheuchen?

BlackBerry kann bei Privatkunden heute nur noch dann ein Erfolg werden, wenn es mit den Prepaid-Karten, den Xtras, CallYas, Simyos, Blaus, Fonics oder Loops in diesem unserem Lande problemlos zu nutzen geht. In andern Ländern ist das gar kein Thema. Nur hierzulande sitzen die Kostenrechner weinend vor ihren Power-Point-Präsentationen und…

Besteht noch Hoffnung?

Update:

Dienstag 28.06.2011:

Eben hat ein freundlicher Herr mit der Rufnummer +49 172 1212 vom BlackBerry Enterprise Team angerufen. Bei mir ist die Schrift „grps“ bzw. „3g“ nur in kleiner Schrift zu sehen. Das bedeutet, daß der APN „blackberry.net“ für meine Nummer noch nicht freigeschaltet ist. Er wird das veranlassen, kann aber nicht genau sagen, wie lange das dauert.

Wenige Minuten Später hat er wieder angerufen. Der APN ist jetzt freigeschaltet. Ich soll den Akku ziehen (Gerät nicht ausschalten) und banges warten, bis der Storm gebootet hat und…

Ja!

11.03 Uhr

Da kommen die ersten Initialisierungsnachrichten Nachrichten und ein e-mail Postfach richtet sich ein.

11.10 Uhr.

e-mail Empfangen geht, Senden noch nicht, ich beobachte weiter.

Des Rätsels Lösung, so der freundliche Black-Berry-Spezialist: Ältere CallYa Karten müssen explizit für den BlackBerry APN (blackberry.net) im Vodafone-Netz freigeschaltet werden.

Im Moment fehlt noch das Icon für den Browser – „wird nachprovisioniert“.

11.28 Uhr

Das Browser Icon ist da. Und ein Icon für das Online-Telefonbuch Klicktel.

Erstmals kann ich auf dem BlackBerry die e-mail-Einrichtung anstoßen. Habe zwei Konten installiert: Yahoo und AOL. Klappt. Auch http://mobileemail.vodafone.de geht (wieder). Habe mir dort noch eine „direkte“ Adresse im Format name@mobileemail.vodafone.de eingerichtet.

Das Klicktel Icon installiert eine Applikation (460 kB)

Also: Wenn Sie an dem BlackBerry Dienst auf Prepaid-Basis interessiert sind, bleiben Sie hartnäckig.

Advertisements

Schlagwörter:

8 Antworten to “Die BlackBerry Odysee – und es geht doch! (Update)”

  1. Schwarzblonder Says:

    Auch wenn die ganze Story für dich wenig erfreulich ist, es ist trotzdem schön zu sehen, dass nicht nur ich als 08/15 Kunde sondern auch du als „alter Hase“ Probleme mit VF hast.
    Das wird alles immer komplizierter bei denen…
    Wenn ich mir überlege wieviele Stunden ich schon in der Hotline zugebracht habe und jeder Hotliner erzählt einem was anderes….

  2. Thomas Says:

    Ach ja, die lieben Geschichten über und mit den BlackBerrys… 2009 bis 2010 hab ich den Bold9000 bei D1 gehabt, weil ich ganz wild darauf war, da vollwertige Tastatur, großes Gerät usw. (ich berichtete bereits sehr ausführlich über die damit verbundenen Pleiten Pech und Pannen…) Nie wieder!… Ich bin inzwischen wieder bei den Einfach-Handys mit Prepaidkarte angelangt und damit bin ich um längen zufriedener.

  3. Bernd Zimmer Says:

    Also ich verstehe auch nicht den Sinn eines BlackBerrys ich finde diese Handys eigentlich ehrlich gesagt genau so blöd wie die IPhones.

    Ich frage mich, warum brauchen unbedingt RIM Geräte extra APNs, Tarife etc, diese wäre ohne Probleme mit normalen APNs zu lösen und alle dienste Nutzen zu lassen, siehe Iphoe, Nokia Symbian etc. Ich denke die sollten mal ihre Sture ICH-Stellung aufgeben normale dienste anbieten wie auch die anderen und dann denke ich das diese dann auch interessanter werden für normal Leute.

    Deshalb von mir aus müssten kein PrePaid anbieter diese BlackBerrys unterstützen. Ist ehh nur schwachsinn und die Frage ist obs auch für den Privat-Anwender sinnvoll ist.

    Nun meine Frage was kann BlackBerry besser als ein anderes „normale“ Handy??

    Wenn ihr mit der Sache mit Push-Mails kommt muss ich sagen das ist ein etwas mickriger Grund dann.

    Wenn das für sagen wir mal Geschäftsleute sein soll das BlackBerry, dann frage ich mich wo soll das Problem dann überhaupt sein soll? Die haben ehh genug Geld um sich sowas zu leisten und was soll dann es den Privat Kunden kratzen?

  4. Prepaid DATA for Blackberry in Germany - PrePaidGSM.net Forum Says:

    […] explaining the chaos. There is also a nice article of this mess in german if someone wants to read: Die BlackBerry Odysee – und es geht doch! (Update) hrgajek.de – Henning Gajek's Blo… Germany: o2 Genion, SIMYO, solomo pro, Netzclub (free data flatrate!) Thailand: truemove […]

  5. chris Says:

    @Bernd Zimmer
    der Vorteil beim Nutzen der RIM services ist immer noch die unerreichte Datenkomprimierung. Deswegen kommen die Blackberries ja auch meistens mit 5 oder 10 MB im Monat aus in denen ein EiFon schon lockere 100MB durch die Leitung geballert hat…

  6. bän Says:

    Bei mir war das anders wurde nach kairo weiter geleitet und habe explizit darauf hingewiesen das ich die BB Tarif mit internet falt haben möchte und es hat geklappt innerhalb von 10 minuten konnte ich alles nutzen.

  7. jonny Says:

    Bin mit meinem Blackberry Storm 9520 von einer Hotline zur anderen unterwegs.Es funkt immer noch nicht.Warte noch 48 std dann kommt das Händy weg.Mit einem Htc gibts keine Probleme.
    MfG

  8. MadMarti Says:

    Echt nervig diese Geschichte. Dabei könnte es so einfach sein, wenn die deutschen Anbieter nicht so bocken würden. In England und Frankreich ist es überhaupt kein Thema, nur hier.

    Und siehe da. Die Marktanteile von Blackberrys sind in den Nachbarländern auch im zweistelligen Bereich und nicht wie hier unterirdisch.

    Man kann Blackberrys sehr gut ohne die Blackberry Option nutzen, allerdings macht es mit Option weitaus mehr Spaß, weil man dann eben das integrierte Push System für Email, Messenger und diverse Apps nutzen kann und sich nicht mit „Bastellösungen“ beschäftigen muss, wie man all diese Funktionen über Umwege auch erhält.

    Vorteile von Blackberrys generell:

    http://www.schwarzbeere.de/kunden/kiag/ttw.nsf/id/SB_DE_Privatanwender

    Blackberry Internet Service kurz erklärt:

    http://www.schwarzbeere.de/kunden/kiag/ttw.nsf/id/SB_DE_Der_BIS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: